Die Fragenstellerin stellt Fragen… Wie funktioniert das?

Wie schon in dieser Woche kurz beschrieben, arbeite ich mit Menschen, welche ein Thema gelöst haben möchten. Hier mal ein kurzer Ablauf, wie es sein kann:

Das Thema wird vom Kunden/Klienten benannt. Es gibt ja einen Grund warum ich eingeschaltet werde. Durch dieses Gespräch bekomme ich einen Überblick über die Situation.
Meist komme ich sehr schnell auf die eine entscheidende Frage, welche uns zum Kern führt.
Die Antwort zur Frage bringt uns auf den Weg. Vereinfacht gesagt, führt uns dieser Weg dann gemeinsam zur Lösung. So ein Prozess dauert ca. 3-4 Monate mit wöchentlichen Meetings (vor Ort oder online). Nach dieser Zeit, sehen wir uns noch ein halbes Jahr lang alle 2 Monate zum Umsetzungs-Check je für 1 Tag.
Wenn sich dann alte Muster breit gemacht haben, oder vom Weg abgewichen wird, können wir schnell wieder zum Ziel navigieren.

Wenn alles wie geplant läuft, dann treffen wir uns noch einmal nach 1 Jahr und schließen das Projekt.

Und jetzt kommt bestimmt die Frage auf: „Und was ist das besondere an der Fragenstellerin? Jeder Berater stellt auch Fragen. Warum gerade
Die Fragenstellerin?“ Oder so ähnlich…

Ganz einfach:
Durch meine Psychologischen Ausbildungen & Zertifizierungen und einer sehr hohen Empathie und Intuition, stelle ich die richtige Frage. Das hat den Vorteil, das wir sehr ökonomisch schnell auf das Thema kommen. Dies hat den charmanten Nebeneffekt, das sich auf der KundINNEN/KlientINNEN-Seite schnell Erfolgserlebnisse einstellen. Und das ist wichtig, da wir mit positiv belegten Teilerfolgen auch schnell zum Gesamtziel gelangen. Ich bevorzuge effiziente Vorgehensweisen und schnelle Ergebnisse.
Wenn bei KundINNEN /KlientINNEN Zeit und Geld keine Rolle spielen, dann können wir gerne zusammen noch weitere Felder angehen 😉. Jedoch ziehe ich ungern die Themen in die Länge.

Probieren Sie es aus und vereinbaren einen Termin.  petralukaschewski@email.de oder 0172-30 39 383

Die Fragenstellerin

#diefragenstellerin #pl #lösung #projekt #prozess #zertifizierungen #ziel

Mit PL lernst Du schnell.

Die Fragenstellerin

Die Fragenstellerin bei der Arbeit

Kinder stellen Fragen, viele Fragen. Irgendwann wird es auf dem Weg zum Erwachsensein abtrainiert. Warum ist das so? Weil unser Gegenüber sich ausgefragt fühlen kann? Weil es indiskret sein kann?

Ich habe 2007 in meiner Ausbildung zur Psychologischen Managementtrainerin gelernt zu Paraphrasieren. Und das Ergebnis war, das ich Fragen als „nicht korrekt“ empfand. Dieses Gefühl ist Gott sei Dank seit ein paar Jahren wieder aufgelöst, und ich habe wieder Freude am Fragenstellen.

Und noch besser, in der Zusammenarbeit mit meinen KundINNEN und KlientINNEN hat sich meine Intuition zu den Fragen geschärft.

Zuerst habe ich es gar nicht wahrgenommen, dass diese eine Frage im Gespräch, uns verband und Vertrauen schuf. Ja, sogar an die Essenz des Themas führt.
In allen Gesprächen mit KundINNEN und KlientINNEN setze ich nun dieses genaue Gespür für die passende Frage ein, welche dann in der Zusammenarbeit zielführend ist.

Somit habe ich aus dieser Gabe, oder nennen wir es Intuition, meine Berufsbezeichnung geschaffen-

Die Fragenstellerin.

Anwendung findet das Fragenstellen in Coachinggesprächen, bei Geschäftsberatungen, Strategieplanungen sowie Gesundheitsthemen.

Wie sagte Erich Kästner schon?
„Die Fragen sind es, aus denen das was bleibt, entsteht.“

Hin und wieder, in Gesprächen (auch mit wildfremden Menschen) entsteht eine Frage. Diese ist dann ein Geschenk- Eine ganz spezielle Frage für diesen einen Menschen.

Ihre Fragenstellerin